Rund ums Schweden-Haus

In seinem wunderbaren Buch „Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge“ begibt sich der Autor Bill Bryson auf eine Reise durch die Zimmer seines Hauses und rollt die Geschichte der vielen Gegenstände auf, die uns in unseren Häusern so scheinbar selbstverständlich umgeben, auf. Wir haben uns gefragt: könnte dieses Haus nicht auch eine sehr schwedische Geschichte erzählen? Wenn es in Deutschland steht und der Erbauer ein ausgewiesener Schwedenfreund ist, kommt da schon eine Menge zusammen!

Wer sich unserem  Schweden-Haus durch den Garten nähert, wird im Garten einen aktuellen Rasenmäherroboter von Husqvarna und die leuchtend orangen Gartenwerkzeuge von Gardena bemerken. Vielleicht kommt er am Gartenhäuschen aus Holz vorbei, das in original Schwedenrot gestrichen ist. Auf der Terrasse vor dem Haus geht der Blick nach oben und trifft auf den verglasten Balkon von Balco, der echte Wintergartenqualitäten bietet. Balco liefert Balkone, Balkonverglasungen und Laubengangverglasungen. Für Immobilienbesitzer heißt das: Energieeinsparung, Schalldämmung, Wertsteigerung und natürlich die Steigerung der Wohnqualität. Ein zweiter Stahlbalkon ist von Weland

Auch die Haustür, gesichert durch ein System von ASSA ABLOY, ist natürlich schwedisch, sie stammt wie die Fenster von NorDan (der europäische Fenster-Marktführer Inwido ist im Moment noch nicht auf dem deutschen Markt aktiv, bereitet dies aber vor)


Angenehmes Wohnklima

Wenn man das Haus betritt, fällt sofort das angenehme Wohnklima auf. Hier wirken mehrere Dinge zusammen: die Ventilation von Systemair oder Nibe sorgt für allergenfreie frische Luft. Bei der Heizung, ganz klar einer schwedischen Kernkompetenz, konnte der Hausbauer gleich zwischen mehreren bekannten Anbietern wählen: Euronorm, Nibe, Comfortzone oder Thermia etwa. Unser Musterhaus hat sich für eine Wärmepumpenheizung von Thermia entschieden. Sie nutzt die in der Luft und dem Erdboden gespeicherte Sonnenenergie. Mithilfe von Wärmepumpen kann diese kostenlose Geothermie genutzt und so effizient Wärme produziert werden, dass sich die  Heizkosten ganz erheblich senken lassen - in manchen Fällen um mehr als 75 %. Die Schweden gehörten zu den Pionieren dieser intelligenten Heiztechnik; Thermia konstruierte schon vor vier Jahrzehnten die ersten Wärmepumpensysteme und stellte 1973 Schwedens erste Wärmepumpe mit integriertem Warmwasserbereiter her. Wärmepumpen sind einfach zu bedienen und brauchen nur wenig Platz: Die erforderliche Stellfläche beträgt normalerweise noch nicht einmal einen halben Quadratmeter.

Im Wohnzimmer sorgt zudem ein Kaminofen für Atmosphäre, hier stehen Marken wie Westbo, Keddy, Attityd, Akeppshult oder Svea zur Auswahl. Das flackernde Licht des Kaminfeuers fällt auf den Parkettboden; hier hat sich der Hausherr im Erdgeschoss für Rappgo und im Obergeschoss für Kährs entschieden. In der Küche und im Sanitärbereich sorgt Haustechnologie von Electrolux / AEG für größtmöglichen Komfort. Eine Sauna hat unser Haus übrigens auch, sie stammt von der Firma Tylö.

Auf einer Treppe von ATAB oder Drömtrappor geht es ins Obergeschoss. Im Treppenhaus sorgt eine Wandpaneele von Gustafs Scandinavia für ein warmes, elegantes Flair. In den Zimmern fallen stilvolle Tapeten auf, es ist, also stünde jeder Raum für eine andere Epoche. Sie stammen von den Firmen Sandberg und Lisa Bengtsson

Den Besucher wundert es  nun auch nicht mehr, dass selbst die im Haus verbauten Hölzer aus Schweden importiert wurden, die Firma Moelven hat sie geliefert. Und auch die Dachsteine auf dem Haus sind aus schwedischer Hand, sie stammen von Benders. In Schweden sind heute sechs von zehn Häusern mit Betondachsteinen von Benders eingedeckt – den meistverwendeten Dachsteinen Schwedens. Sie sind in vier Grundformen sowie zahlreichen Farben und Oberflächenausführungen erhältlich. Benders hat in Deutschland seit 1998 eine eigene Produktion in Laage in Mecklenburg-Vorpommern und beliefert von dort aus Deutschland und das benachbarte Ausland. 


Komplette Schwedenhäuser



Übrigens kann man auch gleich das ganze Haus von Schweden bauen lassen. Ein ganz großer Player auf dem deutschen Hausbaumarkt ist die Firma NCC. Sie baut kosteneffiziente Steinhäuser in Systembauweise und gehört zu den größten Hausbaufirmen in Deutschland. Wer indes ein „richtiges“ Schwedenhaus aus Holz in Ständerbauweise bauen möchte, kann in Deutschland zwischen einigen erfahrenen Anbietern wählen, etwa Rörvikshus oder Trivselhus. Ein Schwedenhaus kann in jeder beliebigen Archtitektur gebaut werden, es steht für höchste Energieeffizienz und ein angenehmes Wohnklima. Die Fassade kann klassisch aus Holz sein, Stein und Putz sind aber ebenso möglich – ein Schwedenhaus muss also keinesfalls aussehen wie das klassische Büllerbü-Landhaus. Seit vielen Jahren ist auch Sjödalshus auf dem deutschen Markt vertreten und realisiert ebenso klassische Häuser im Landhausstil wie moderne funktionale Bauten in energieeffizienter Holzständerbauweise. Der Generalvertrieb von Sjödalshus liegt bei ALADOMO. Kaum ein anderes  Unternehmen in Deutschland ist so versiert beim Import hochwertiger Schwedenhäuser und deren Veredelung mit High-Tech Produkten nach deutschen Normen. Auch Eksjöhus gehört zu den Qualitätsanbietern. Das Unternehmen liefert seit 1960 Qualitäts-Holzhäuser nach Deutschland und realisiert gut 400 Häuser im Jahr - ein starker Partner also.  Beim Fundament- und Hausausbau greifen die Eksjöhus-Haubauer übrigens auf deutsche Fachunternehmen zurück und gewährleisten so auch nach Fertigstellung des Hauses eine schnelle Betreuung durch Fachleute vor Ort. 


Unser kleiner Rundgang hat eine beeindruckende Liste von schwedischen Lieferanten rund ums Haus aufgezeigt. Es versteht sich, dass unsere Haus auch komplett schwedisch möbliert, mit herrlichen Textilien geschmückt und mit neuster Technologie ausgestattet ist. Designermöbel, Leuchten, Betten, Accessoires… ein echt schwedisches Wohlfühlzuhause!

0 Ansichten