Mode

Stockholm ist bekanntlich einer der Modemetropolen in Europa und auch in Dänemark entsteht viel international beliebte Mode. Doch was zeichnet die Mode in Skandinavien aus? Hier findest du ein paar Fakten der skandinavischen Modegeschichte und die neusten Entwicklungen in der Textil- und Modebranche.

Geschichte

Konzepte

Heute

Marken

Modegeschichte

1850er

Der Engländer Charles Frederick Worth arbeitete in Paris bei Gagelin & Opigez, einem Handelshaus für hochwertige Seidenstoffe. 1856 stieg er zum Juniorpartner in der Firma auf und versuchte die Mitinhaber dazu zu bewegen, die Produktion auch auf den Fokus Kleider auszudehnen. Die Mitinhaber zögerten jedoch, in ein Geschäftsfeld einzusteigen, das so unbeliebt war. Worth fand jedoch einen gut betuchten Schweden, Otto Bobergh, der die Finanzierung eines Modehauses übernahm. So eröffneten sie 1858 die Firma unter dem Namen Worth et Bobergh in Paris. Das Unternehmen hatte sehr schnell Erfolg. Worth et Bobergh und ihr Modehaus gelten als Begründer der Haute Couture.

 

1860er

Anfang des 19. Jahrhunderts brachten Dampfschiffe preiswerte amerikanische Baumwolle in Massen nach Europa. In Schweden, Dänemark und Co. führte dies zum Rückgang der Leinenweberei, worunter die traditionelle Volkstracht litt. Die erst spät einsetzende industrielle Revolution Mitte des 19. Jahrhunderts löste nachhaltige Veränderungen aus. Gestiegene Mobilität und die Gewerbefreiheit führte zur Eröffnung von Geschäften, auch außerhalb der Städte. Die Nähmaschine vereinfachte die Hausarbeit und brachte neue Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen in der Textilbranche. Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts wurde bereits ein Großteil der Männerbekleidung industriell gefertigt, und bald folgten konfektionierte Damen- und Kindermäntel.

1960er

Die Nachkriegszeit bescherte dem Norden einen Wirtschaftsboom mit deutlich gestiegener Kaufkraft. Die Zahl privater Autos nahm stark zu, mit Auswirkungen auch auf die Mode: lange schwere Mäntel wurden von kürzeren und leichteren Modellen abgelöst, schwere Schuhe und Stiefel wurden durch Leichtere ersetzt. Aufgrund der gestiegenen Mobilität, des Anstiegs der Zahl von Studenten und der gestiegenen Beliebtheit von linken Bewegungen kam es zum Zurückdrängen alter Konventionen - Lässigkeit rückte in den Fokus. Die schwedisch-skandinavische Streetwear nahm ihren Anfang.

Die 1960er Jahre wurden zur Umbruchszeit, die sich durch neue Dresscodes und veränderte Mode ausdrückte. Es entwickelte sich auch eine neue Jugendmode. Die Durchsetzung des Minirocks in den kalten skandinavischen Ländern beschleunigte sich durch die Erfindung der Strumpfhose. Außerdem nahmen musikkulturelle Einflüsse auf die Mode zu. Die ersten T-Shirts mit Fotos von Popstars waren auf den Straßen zu sehen. US-Geschäfte verkauften Jeans und Parkas aus Armeebeständen zu günstigen Preisen. Sie wurden von Jugendlichen jedoch gegensätzlich interpretiert und bei Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg getragen.

Heute

                (1903)                             Gründung von Tiger of Sweden in Uddevalla
                (1960)                             Schwedische Outdoor-Marke Fjällräven wird gegründet
                 1993                             
Start des schwedischen Labels Filippa K.
                 1994                              Gründung von Bruuns Bazaar in Kopenhagen
                 1996                              Labelgründung Acne in Stockholm
                 1997                              Gründung  von GinaTricot in Borås (Schweden)
                 1998                              Gründung des finnischen Labels Ivana Helsinki
                 1999                              Start der Dänischen Marke Baum und Pferdgarten
                 2001                              Schwedische Marke Hope wird gegründet
                 2001                              Henrik Vibskov stellt in Kopenhagen sein Label vor
                 2004                              Gründung der Marke ChillNorway
                 2007                              Gründung des Dänischen Labels Ganni
                 2007                              H&M stellt seine eigene Edelmarke COS vor
                 2013                              Gründung des Kopenhagener Labels Saks Potts
                 2016                              Gründung des finnischen Accesoire-Labels NO/AN


 

Hier findest du ein paar angesagte Modemarken, die in den letzten Jahren in Skandinavien gegründet wurden:

 

Skandinavischer Modestil

Was zeichnet nun die skandinavische Mode aus? Scheinbar empfindet jeder etwas anderes bei diesem Begriff. Manche denken an gemütlich dicke Pullover aus Wolle, andere denken an den minimalistisch modernen Kleidungsstil und an Streetwear. Niemand würde aber bei skandinavischer Mode direkt an H&M denken, obwohl es sich dabei um eine schwedische Marke handelt. Dies liegt aber daran, dass sich H&M nach den globalen Trends richtet und versucht die breite Masse in allen Ländern damit anzusprechen. Viele der aktuell angesagtesten Marken zeichnen sich durch Einfachheit aus und verzichten auf überflüssige Spielereien. Sie setzen auf hohe Qualität, köperbetonte Schnitte und einfache Designs und treffen mit ihrem Minimalismus den Geschmack von modebewussten Leuten in Skandinavien und Ländern weltweit.

Konzepte

Trend zur Nachhaltigkeit

Skandinavische Gemütlichkeit

Viele skandinavische Kleidermarken orientieren sich am allgemeinen Trend zur Nachhaltigkeit und setzen dementsprechend auf nachhaltige Textilien wie Bio-Baumwolle mit FairTrade-Zertifizierung. Beispiele dafür sind schwedische Marken wie Dedicated oder Maska. Andere wiederum setzen auf "Upcycling" so wie Deadwood, eine Marke, die alte Lederteile in coolen Lederjacken verwendet.

Manche Brands setzen neben der Nachhaltigkeit auch auf Gemütlichkeit, um den Kunden das nordische Feeling, wonach sich alle zu sehnen scheinen, näherzubringen. Dazu gehört die norwegische Marke ChillNorway. Das Familienunternehmen setzt auf natürliche Textilien und verkauft vor allem Mode für die Freizeit, in der man sich entspannen kann. Das Konzept kam in Norwegen und international so gut an, dass sich der Umsatz des Unternehmens mittlerweile von 210.000 Euro auf stolze 5 Millionen Euro erhöht hat.

 

Marken

Hier findest du ein paar bekannte Marken aus Skandinavien:

Schweden

H&M

Acne

GinaTricot

Fjällräven

Helly Hansen

Tiger of Sweden

Filippa K.

Rodebjer

Hope

House of Dagmar

Wood Wood

Dänemark

Ganni


Saks Potts


By Malene Birger


Cecilie Copenhagen


Jane Kønig Jewelry


Baum & Pferdgarten


Samsøe & Samsøe


Blanche


Noa Noa

Norwegen

ChillNorway


Oleana


TiMo



 

Finnland

NO/AN


Marimekko


Ivana Helsinki


Samuji


Reima



 

Island

Färöer
 

Mundi


Eyglo




Guðrun & Guðrun

 

Lies mehr über Mode & Design
in unserem Nord-Blog: