Oslo

Oslo ist die Hauptstadt Norwegens und zugleich das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Stadt. Es ist auch die bevölkerungsreichste Stadt Norwegens mit 670.000 Einwohnern (Stand 2017). Die Stadt wurde 1040 gegründet und wurde 1048 eine Handelsstadt. Später wurde sie um 1300 Hauptstadt von König Haakon V. Die Gewerkschaften mit zuerst Dänemark und dann mit Schweden minderten die Bedeutung der Städte.

 

Die Stadt wurde während eines Brandes im Jahr 1624 während der Herrschaft von König Christian IV. fast vollständig zerstört und eine neue nahe der Festung Akershus errichtete Stadt wurde zu Ehren des Königs Christiana genannt. Etwas später wurde die Stadt 1925 in Oslo umbenannt.

Ballet und Opernhaus
Turning Torso
Königshaus

Heute ist Oslo eine wichtige maritime Handelsstadt und eine große Anzahl maritimer Unternehmen ist von Oslo aus tätig. Die Stadt ist auch eine Pilotstadt für den Europarat und das Programm für interkulturelle Städte der Europäischen Kommission. Oslo ist in Bezug auf den Lebensstandardindex sehr hoch eingestuft und wurde bereits 2012 in einer Top-Rangliste platziert. Die Stadt steht jedoch auch auf der Liste der teuersten Städte zusammen mit Städten wie Tokio und Melbourne. In den frühen 2000er Jahren war Oslo die am schnellsten wachsende Stadt in Europa. Dies war vor allem auf die Einwanderung zurückzuführen. Heute besteht etwa 25% der Bevölkerung von Olso aus Einwanderern, wobei die Schweden einen großen Anteil ausmachen.

Oslo ist bekannt für seine moderne und innovative Architektur und ist eine wahre Metropole. Trotzdem hat man es von hier aus nie weit zur Natur und zwei Drittel des Stadtgebiets ist mit Wald oder Wasser bedeckt. 2017 wurde Oslo von der Europäischen Kommission aufgrund seiner großen politischen Anstrengungen in der Umweltpolitik im Jahr 2018 zur Umweltstadt Europas gekürt.

Turning Torso
Akershus