Klaksvík

Klaksvík ist die zweitgrößte Stadt der Färöer Inseln und liegt neben der Insel Borðoy, welche Teil der Nordinseln (Norðoyar) ist. Die Ort ist seit der Wikingerzeit besiedelt aber erst im Jahre 1908 wurde die Stadt schließlich gegründet. Klaksvík liegt am Ende eines Fjordes in einem Tal, daher stammt auch der Name der Stadt, denn Klakk bedeutet Klippe und Vík bedeutet Bucht. Im Jahre 1801 wohnten nur 88 Menschen in Klaksvík, aber nachdem der königliche Handelsmonopol 1838 eine Filiale in Klaksvík errichtete fing die Bevölkerung an zu wachsen.

Klaksvík zwischen den Bergen
Natur auf der Insel
  • In den Anfängen des 20. Jahrhunderts erlebte Klaksvík ein großes Wirtschaftswachstum und ist heutzutage der wichtigste Fischereihafen der Färöer Inseln.
     

  • Um nach Klaksvík von Torshavn aus zu gelangen kann man mit dem Auto fahren und hat einen kurzen Fährenaufenthalt zwischendurch. Die ganze Fahrt dauert etwa anderthalb stunden.
     

  • Seit 1888 hat Klaksvík seine eigenes Brauerei und ist auch die größte Brauerei des Landes: Föroya Bjór - ihr Bier hat mehrere Preise gewonnen.